5 Dinge, die anfangs jeder im Dienst falsch macht

Verfasst von Thorben

Thorben ist einer der Gründer:innen von Felix Medicus. Er verantwortet die Umsetzung aller technischer Anforderungen der Plattform und sorgt dafür, dass wir genügend Mediziner:innen für das Erreichen unserer Ziele gewinnen.

11.09.2021

1. Jammern, statt fragen

Den Oberarzt/ Die Oberärztin mit zusammenhangslosen Informationen zu bombardieren, aus dem keine Frage hervorgeht, ist nicht wirklich effizient. Versuche stattdessen sinnhaft zu kommunizieren und Probleme zu erkennen. Das machst du, indem du alle wichtigen Informationen zum Fall oder dem Patienten nennst und im Anschluss konkrete Fragen formulierst. beispielsweise so: „Es geht um Herrn Müller, der gestern mit einer akuten Pankreatitis zu uns kam. Er hat nun starke Schmerzen. Wie viel von Medikament XY soll ich ihm geben?“

2. Zu viel von sich erwarten

Erwarte nicht, dass du an deinem ersten Tag schon Abdomen schallen, Liquor punktieren oder den Stationsalltag meistern kannst. Das erwartet auch niemand von dir. Es ist im Interesse deiner Oberärzte und Assistenzkollegen, dass du schnell Fortschritte machst. Such’ ruhig die Unterstützung von ihnen. Du wirst mit jedem Tag besser! Versuche mit Kritik konstruktiv umzugehen und mach dir zu allem Notizen.

3. Briefe…

Du wirst wohl oder übel Briefe schreiben und dafür gegebenenfalls abends länger bleiben müssen. Du wirst sie anfangs mit massenhaft Kommentaren und Korrekturen zurückbekommen.

Aber: Das geht Jedem so! Versuche dich für das Schreiben der Briefe gleich umzuziehen, damit du den Patienten und dem Pflegepersonal signalisierst, nicht mehr als Stationsarzt/-ärztin verfügbar zu sein.

4. Zu wenig auf sich achten

Es ist wie beim Sport: Nach anstrengenden Tätigkeiten müssen Ruhephasen folgen. Um entspannen zu können, solltest du mindestens 7 Stunden pro Nacht schlafen. Um dir das einschlafen einfacher zu gestalten, solltest du Smartphones und Co. aus dem Schlafzimmer verbannen und auf diese mindestens 30 Minuten vor der Bettzeit verzichten. Ein gesundes Frühstück hilft um fit in den Tag zu starten. Anstatt herkömmlicher Snacks solltest du zwischendurch ausreichend Obst zu dir nehmen. Und nicht zuletzt: Gönn dir Freizeit! Verbringe Abende im Kino, geh Spazieren oder mach’ einen drauf!

5. Beschwerden zu sehr annehmen

Sei dir bewusst, dass du nicht allen Patient:innen helfen kannst. Manche werden deine Station nicht fit und freudestrahlend verlassen. Und nicht Jedem wirst du es recht machen können – egal was du tust und wie viel Mühe du dir gibst! Beschwerden und Drohungen sind leider nicht unüblich.

Versuche alles immer sauber und gründlich zu dokumentieren. Hol’ dir ruhig Unterstützung dazu, um in schwierigen Gesprächen Ruhe zu bewahren.

Mehr Hilfestellung zum ersten Dienst?!

Wir haben für dich alle Themen zusammengestellt, die für den ersten Dienst wichtig sind. In unserer Broschüre kannst du sie nachlesen.

Was du noch interessant finden könntest:

Der erste Tag in der Klinik

Der erste Tag in der Klinik

Der erste Tag in der Klinik kann schon überwältigend sein. Zum Glück gibt es einige Dinge, die du vorbereitend machen kannst. Wir haben für dich zusammengefasst, wie du deinen ersten Tag meistern kannst und worauf du achten solltest! Bring' ein Buch zum Mitschreiben...

Unser Team

Unser Team

Wir wollen langfristig die Arbeitsbedingungen für Ärzt:innen verbessern Die Medizin ist ein Traumberuf. Davon sind wir genauso überzeugt, wie fast alle Ärzt:innen. Leider sieht die Realität für viele von uns anders aus. Aber bessere Bedingungen sind möglich! Wir...